"Imkerlatein"

Immer wieder finde ich im Internet verschiedene Arbeitsweisen oder Tipps, die mir merkwürdig erscheinen. Es mag ja sein, dass diese Tippgeber mit der Arbeitsweise gut fahren, jedoch finde ich, dass nicht alle Tipps als die einzig richtige Vorgehensweise deklariert werden sollte. Im Rahmen meiner Lehrgänge und Studium der verschiedenen Fachbücher, erhalte ich viel theoretisches Wissen. Erst mit der praktischen Erfahrung und des "rumprobieren" der verschiedenen Vorgehensweisen kann man auch sinnvolle Tipps und Anregungen geben.

 

Sollte ich einmal richtiges Imkerlatein finden, werde ich dieses hier mitteilen.

 

 

Informationen zur Haltbarkeit von Oxalsäure:

Haltbarkeit von Oxalsäure
Herausgabe vom LAVES – Institut für Bienenkunde Celle Herrn Dr. Otto Boecking
Boecking_OS_Haltbarkeit_info_2014.pdf
PDF-Dokument [265.8 KB]
Lagerung von Oxalsäure
Herausgabe vom Zentrum für Bienenforschung Bern, Stefan Bogdanov, Verena Kilchenmann, Jean-Daniel Charrière, Anton Imdorf
os_lagerung_d (1).pdf
PDF-Dokument [32.8 KB]

Hinweise und Aussagen über die man mal nachdenken sollte:

Königinnenzucht

 

Viele ältere Imker sind der Meinung, dass eine Königin erst nach drei Jahren ausgetauscht werden sollte. Diese Imker lassen die Völker meist eigene Königinnen erbrüten ohne sich genauer mit der Königinnenzucht zu beschäfftigen. In meinen ersten zwei Jahren als Imker haben mich jedoch zwei entscheidene Aussagen zum Nachdenken gebracht:

  1. Wenn ein Volk Arbeiterinnenlarven zu Königinnen umwandelt, sind die Larven meist schon älter als drei Tage, sodass die Larve evtl. nicht permanent Gelee Royal als Futter erhalten hat. Dies hat zur Folge, dass die Königin minderwertig ist.
  2. Eine begattete Königin hat einen Spermienvorrat für ca. 400.000 befruchtete Eier. Im ersten Halbjahr legt sie bereits 100.000 befruchtete Eier im Folgejahr (1. Wirtschaftsjahr) ca. 200.000 befruchtete Eier.

 

Bei der Königinnenzucht gibt es den Merksatz "3 - 5 - 8 eine Königin ist gemacht." Das bedeutet 3 Tage Eistadium, 5 Tage Larvenstadium, 8 Tage Verpuppungsphase, Schlüpfen am 16./17. Tag. Bezogen auf die erste Aussage würde es bedeuten, dass die zuerst verdeckelte Weiselzelle die älteste Larve ist und diese definitiv weniger Gelee Royal erhalten hat wie ihre jüngeren Schwestern, jedoch diese auch als erstes schlüpft und die anderen absticht. Da die Königinnenzellen nach 8 Tagen alle verdeckelt sind, habe ich 2015 nach sieben Tagen die Weiselzellen auf den Waben kontrolliert und die beiden verdeckelten Zellen ausgebrochen und die vier verbleibenden auf zwei Völker aufgeteilt. Somit habe ich zumindestens 2 gute F2-Königinnen erhalten.

 

Bezogen auf die zweite Aussage ist eine 3-jährige Königin definitiv zu alt um im dritten Jahr noch ein starkes Wirtschaftsvolk aufrecht zu erhalten, es sei denn, mann kann bereits im Frühjahr umweiseln, was jedoch schwierig ist, wenn man seine überwinterten Völker in der Anzahl erhalten will und keine Ableger in der Rückhand hat. Eine dreijährige Königin sollte man, wenn das Verhalten des Volkes stimmt höchstens als Zuchtmutter nutzen, um schöne F2-Königinnen nach zu züchten.

Beispiel: Königin 2015 geschlüpft (blau), bis zur Winterruhe hat sie 100.000 befruchtete Eier gelegt. In 2016 legt sie bis zur Winterpause ca. 200.000 befuchtete Eier. Der Spermienvorrat reicht in 2017 viellecht noch für zwei Monate nach der Auswinterung, d.h. ca Ende April, evtl. noch bis Mitte Mai. Jedoch für die Hochphase reicht der Vorrat auf keinen Fall mehr. Neue Königinnen bekommt man frühestens Ende Mai, was bedeuten würde, dass das Volk mit der alten Königin nicht mehr stark genug ist um ein gutes Wirtschaftsvolk abzugeben.

Vom Zeitansatz her, scheint es daher mehr als logisch, spätestens im Spätsommer oder Herbst 2016 die 2015er Königin zu ersetzen. Diese wird dann erneut in 2017 ersetzt usw. Somit ergibt sich, dass die Königin jährlich getauscht werden sollte.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sauerland-Imkerei